Aktueller Stand des Projektes / Zeitleiste

Oktober 2014
Abgabe des Revisionsexemplares und der Simulation bei Prof. Eichenlaub

August-September 2014
Revision des ersten gebundenen Exemplares

Januar - Juni 2014
Niederschrift der Arbeit, Anfertigen von Grafiken und Layout

28. Dezember 2013
Das Forschungsprojekt erhält einen eigenen Bericht in der Hessenschau im HR Fernsehen. Die gesamte Sendung befindet sich im Onlinearchiv des Hessischen Rundfunks und kann unter dem Link http://www.hr-online.de/website/archiv/hessenschau/hessenschau.jsp?t=20131228&type=v angesehen werden.

27. Oktober 2013
Am Sonntag, dem 27. Oktober, wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Vermessung und Geoinformation Kassel anlässlich der Casseler Freyheit von 11:30 bis etwa 17:00 Uhr im Vestibül des Rathauses ausgestellt.  

22. Oktober 2013
Der Hessische Rundfunk berichtet erstmals im Fernsehen in der Sondersendung "Bomben auf Kassel" über das Forschungsprojekt. Am 10. Oktober fanden dafür die Dreharbeiten statt. 

17./18. Oktober 2013
Am 17. Oktober fand in der Ingenieurs-Schule an der Wilhelmshöher Allee der Grafik-Tag statt, bei dem eine Präsentation des Projektes vor den Informatikerkollegen erfolgte. Am 18. war der "Tag der offenen Tür", bei dem neben dem aktuellen 3D-Stadtmodell von Kassel, welches im Amt für Vermessung in Geoinformation entwickelt wird, auch die Simulation des historischen Kassel ausgestellt wurde. Vielen Dank an alle Besucher für das positive Feedback und die aufschlussreichen Diskussionen!

4. Oktober 2013
Der Weg für ein audiovisuelles Erlebnis wird geebnet: Der Alt-Kassel-Kenner Hans Germandi erklärt sich damit einverstanden, dass die Tonspuren seiner in den letzten Jahren aufgezeichneten Diavorträge, bei denen er viele Informationen und Geschichten zur Kasseler Altstadt verrät, in die Simulation eingebaut werden dürfen. So kann später beim Klick auf ein Gebäude mehr über seine Geschichte erfahren werden, erzählt vom Kasseläner Germandi.

2. Oktober 2013
In Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Kassel und dem Verein für Hessische Geschichte und Landeskunde wird das Projekt in der Schaustelle des Stadtmuseums in der Wilhelmsstraße präsentiert. 

23. September 2013
Das Projekt wird beim Treffen der Rotarier Kassel vorgestellt.

August 2013
Die Präsentation auf dem Hessentag in Kassel hat das Projekt bekannt gemacht und induziert eine Welle an Nachfragen und Bekundungen für Kooperationen.

17. + 19. Juni 2013
Auf dem Hessentag in Kassel wird das Projekt an zwei Tagen vorgestellt. Das öffentliche Interesse ist sehr groß, auch Alt-Kassel-Kenner Hans Germandi begutachtet das bisher Geleistete. In der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen wird über die Präsentation berichtet, unter der Adresse http://www.hna.de/kassel/bombennacht-1943-ere219275/rundgang-durch-alte-kassel-2960774.html kann der Artikel eingesehen werden.

Pierre Manuel Pelz im Gespräch mit Hans Germandi

Anfang Juni 2013
Etwa 25% der Kasseler Kernstadt sind nun rekonstruiert, es werden Vorbereitungen für den Hessentag getroffen, an dem das Projekt ausgestellt werden soll. 

Ende 2012
Steinweg/Colonaden, Marställer Platz, Brüderstrasse, Justizpalast und Schlossplatz sind in großen Teilen fertig gestellt, nun besteht eine Verbindung zwischen Oberneustadt und Altstadt. Wie erwartet hat sich gezeigt, dass die schrittweise Rekonstruktion in Richtung der älteren Bereiche der Kernstadt der sinnvollere Weg ist. Die Arbeitsweisen haben sich im Vergleich zum Altmarkt in Teilen geändert, wurden optimiert, als Teil der wissenschaftlichen Arbeit werden aber alle Modelle beibehalten und dokumentieren so den Verlauf der Rekonstruktion, der in der Dissertation beschrieben werden wird.

Das Deichmannsche Haus an der Brüderstrasse, im Hintergrund die Bebauung am Altmarkt

Das Haus Linker am Altmarkt, Blick in die Brüderstrasse Richtung Marställer Platz

Justizpalast / Regierungsgebäude, Seite zum Marställer Platz. Es war das größte Bauwerk der Kernstadt

Das Gebäude ohne Texturen, sichtbar die dem Modell zugrunde liegende Geometrie

Ende 2011
Die Oberneustadt ist abgeschlossen, der Bereich Steinweg/Colonaden im Bau. 

Juni 2011
Mit der Rekonstruktion der Oberneustadt wurde begonnen. Hier bestätigt sich nun, dass selbst bei den "einfacher" aufgebauten Barock-Gebäuden eine Vielzahl von Erkenntnissen zusammenkommen. Der digitale Wiederaufbau soll dann Richtung Altmarkt fortgesetzt werden.  

März 2011
Das Geländemodell wurde nach Materialien aufgeteilt und nivelliert. Bordsteine, Strassenbahnschienen, Grünflächen usw. lassen sich nun anhand verschiedener Materialien und Höhenlagen erkennen.

Ende 2010
Die Rekonstruktion der Bebauung am Altmarkt ist in großen Teilen abgeschlossen. Rückblickend war die Entscheidung, am Altmarkt die Rekonstruktion zu beginnen, etwas "leichtsinnig". Die hier stehenden Fachwerkhäuser waren reich verziert, besaßen auskragende Geschosse und Erker, schräge Wände führen zu Verzerrungen in den Fotografien. Die Erkenntnis ist, dass eine Rekonstruktion in der Oberneustadt hätte begonnen werden sollen, da hier die Bauweise deutlich weniger komplex ist, Außenwände eher gerade stehen.  

Mai 2010
Der Bau des digitalen Stadtmodells wurde am Altmarkt, der Keimzelle der Stadt, begonnen.

Mai 2010
Die Analyse verschiedener Fotomodellier- und Aufmaßprogramme ist abgeschlossen. Mithilfe dieser Software werden die Höhenmaße der Gebäude anhand von Fassadenfotos bestimmt. Untersucht wurden die Programme Imagemodeler, Photomodeler, Sketchup Matchphoto und Curamess/On-Site-Photo.

April 2010
Das digitale Geländemodell ist fertiggestellt. Verschiedene Verfahrensweisen wurden überprüft, um ein der Realität entsprechendes Modell zu erzeugen, welches im Detail auch später noch korrigiert werden kann:

April 2010
Die Analyse des Bildmaterials ist abgeschlossen. Nun existiert ein Bild darüber, welche Bereiche des alten Kassel fotografisch dokumentiert sind, wo also eine Rekonstruktion anhand von Fassadenfotos möglich und vertretbar ist. Die Karte zeigt die fotografisch erfassten Fassaden:

März 2010
Die Vektorisierung der Urkatasterkarten und der Abgleich mit der Stadtkarte von 1943 ist abgeschlossen. Erstmals existiert nun ein digitaler (vektorisierter) Stadtgrundriss des historischen Kassel. LOD-1-Modell des historischen Stadtkerns:

16. Januar 2010
Die Vektorisierung der durch das Amt für Vermessung und Geoinformation Hofgeismar zur Verfügung gestellten Urkatasterkarten ist in vollem Gange, der Bereich der Altstadt und Freiheit bereits fertig gestellt. Die auf genauer Vermessung basierenden Karten im Maßstab 1:500 stammen vorrangig aus dem Jahre 1837 und dienen als Grundlage für den digitalen Stadtgrundriss.

12. Januar 2009
Das Amt für Vermessung und Geoinformation Kassel stellt detaillierte historische Karten (Stand 1943) mit in Meterschritten verzeichneten Höhenlinien zur Verfügung. Dies ermöglicht das Anfertigen eines exakten digitalen Geländemodells.

22. Dezember 2009
Die Analyse der Paetow-Akten ist abgeschlossen. In über 70 Ordnern wurde nach Fassadenfotos gesucht, welche das Gesamtbild weiter vervollständigen. Über 2000 Scans warten werden nun kategorisiert und ausgewertet.

12. November 2009
Die Analyse des Fotoarchivs im Stadtarchiv Kassel ist weit vorangeschritten, eine vorläufige Auswertung zeigt jedoch, dass der Prozentsatz dokumentierter Sichtfassaden in einigen Bereichen noch unbefriedigend ist.

30. Mai 2009
Die Seiten 'Interaktive Visualisierung' und 'Links' sind fertiggestellt.

25. Mai 2009
Das Layout der Homepage ist fertig gestellt. Das "Füllen" mit Inhalt kann beginnen.

10. Mai 2009
Mit der Erstellung der Projekt-Homepage wird begonnen.